Zehn Jahre danach: Gorki Park

Das Gorki Park ist mit dem Wort „abgerockt“ vielleicht ganz gut umschrieben – in einem positiven Sinne. Es hat diesen gewissen Berliner Charme, den wir[1] zu schätzen wissen und der sich auch mit vielen Flohmarktbesuchen und ungehobelten Holzplanken an den Wänden nicht künstlich herstellen lässt. Da wir bereits vor zehn Jahren und auch zwischendurch immer mal wieder hier eingekehrt waren, können wir bestätigen, dass sich das Gorki Park bis heute recht unverändert zeigt. Es ist eben kein Nachbau, sondern hat echte Atmosphäre.

eistee

Eistee (0,4l) für 4,50 Euro.

Wir entscheiden uns zu Beginn für den hausgemachten Eistee in der Variante Rhabarber mit Zimt. Er wird aus unerklärlichem Grund mit Zitronen geliefert und kann geschmacklich in dieser Kombination und wegen des übermäßig starken Zimtgeschmacks leider nicht empfohlen werden. Doch es ist warm an diesem Tag, das eisgekühlte Getränk lindert daher trotz eher weihnachtlicher Würzung erfolgreich den Durst und mildert die Hitze.

Die Wärme bringt 46halbe dazu, beim Essen statt etwas Herzhaftem lieber zu Süßem zu greifen. Auf der Karte wird sie fündig:

sirniki gorki

Sirniki für 6,50 Euro.

Sirniki[2] sind Quarkpfannkuchen, hier serviert mit Schmand und Konfitüre. Sie sind überaus schmackhaft und rundum toll: warm, soft beim Reinbeißen, lecker! 46halbe muss an sich halten, um nicht gleich noch eine weitere Portion zu bestellen.

Es gibt im Gorki Park übrigens eine praktische Art, mit dem in Berlin oft nicht offenen, sondern passwortgeschützten Netzangebot umzugehen: Das Wlan-Passwort ist in der Speisekarte abgedruckt. Das fiel uns auf, als wir daraus das zweite Gericht auswählen:

wraps, russisch

Russische Wraps: 9,50 Euro.

Die russischen Wraps sind gefüllt mit Hähnchenbrust, Rukola und Avocado – hinzu kommt ein genügend großes Gläschen kräftig süßsauren Erdbeer-Chutneys. Das Gericht mutet beim ersten Blick zuckrig an, entpuppt sich aber mit dem ersten Bissen als eine herzhafte, aufregend abgestimmte Offenbarung. Benks ist überrascht, wie gut die Kombination funktioniert, und ausgesprochen begeistert. Das Gericht schmeckt nach seiner Aussage ordentlich bodenständig, die Wraps sind weich und fluffig und bereiten Zunge und Gaumen eine unerwartete Textur-Freude.

Leider wird das bis auf den letzten Krümel leerschnabulierte Geschirr einfach nicht abgeräumt, auch nach einer geschlagenen Viertelstunde nicht. So müssen wir auch auf das Verdauungskoffein etwas warten. Den üblichen Latte macchiato kann man übrigens mit Hafermilch bestellen, mit fünfzig Cent wird sie allerdings extra berechnet.

latte gorki park

Latte macchiato: 3,20 Euro (ohne Hafermilch).

Ein großer Maracuja-Nektar wärmt Benks noch das Herz:

maracuja gorki park

Maracuja-Nektar (0,4l): 4 Euro, Cappuccino: 2,80 Euro.

Wir sitzen draußen am wenig befahrenen Weinbergsweg, der keine übermäßige Lautstärkebelastung mit sich bringt. Auch eine Jahrhundertflut von Hausierern und Passierenden bleibt aus – lediglich einige Straßenbahnen rollen recht geräuschvoll vorbei. Da dies aber lediglich in einigen Minuten Abstand vorkommt, stellt sich statt Lärmstress eher ein typisches Berlin-Gefühl ein. Da bestellt man doch gern noch einen zusätzlichen Cappuccino.

Während von den uns Schatten spendenden Linden ab und an Naturteilchen auf uns herabsegeln, lassen wir das Frühstück ausklingen und sind mit einer Rechnung von 34,20 Euro (ohne Trinkgeld) sehr gut bedient.

Hingehen sollten alle, denen die deutsch-russische Freundschaft in Essensfragen ein Anliegen ist und die auch dann den Klammerbeutel stecken lassen können, wenn sie länger von der ansonsten freundlichen und auskunftsfreudigen Bedienung in Ruhe gelassen werden.
Gorki Park
Weinbergsweg 25, 10119 Berlin
Telefonnummer: 030 44 87 286
gorki-park.de
  1. 46halbe trifft sich mit Benks als Frühstücksexpertenteam. []
  2. Russisch: сырники. []

Leave a Comment

Filed under À la carte, Mitte, Netz: Gratis

Schreibe einen Kommentar