Schwarzwaldstuben

Die Schwarzwaldstuben können mit dem Vorteil auftrumpfen, angenehm zentral gelegen zu sein: Die Oranienburger Straße liegt nebenan, die Synagoge ist in Laufnähe, zur Spree und zum Hackmarkt hat man es auch nicht weit. So finden wir[1] uns diesmal zum Frühstück quasi in unserem eigenen Kiez ein.

Vom Durst der langen Suche zermartert, bestellen wir sogleich eine ganze Batterie an Getränken:

getraenke im schwarzwald

Die gewählten Getränke. Latte macchiato: 3,40 €, doppelter Espresso: 3,40 €, Orangina (0,2l): 3,50 €, Orangensaftschorle (0,4l): 3,60 €, verpackte Metro-Kekse: kostenlos, aber unberührt.

Für 46halbe ist Orangina die Westbrause schlechthin und ein Sehnsuchtsgetränk aus DDR-Zeiten. Die attraktive Flaschenform hatte früher eine magische Wirkung auf sie. Allerdings muss man aus heutiger Sicht wohl eingestehen, dass Orangina einfach nur eine süße Brause mit ein paar Orangenstückchen drin ist. Warum kein Strohhalm drinsteckt, sondern ein Glas danebengestellt wird, bleibt mysteriös. Möglicherweise hat die Bedienung bereits von den EU-Plänen Wind bekommen, Plastiknutzung zu beschränken.

Der doppelte Espresso erhält nach bedächtigem Kopfwiegen von Herrn Vroomfondel nur das Prädikat „medium“, womit wohl gemeint sein dürfte, dass er nicht besser als mittelmäßig schmeckt. Nach Angaben des durchaus erfahrenen Kaffee-Verkosters ist der Geschmack eher „fruchtig“ (die höfliche Umschreibung von „säuerlich“), was von ihm als Freund der „schokoladig-nussig“-Sorten nicht sonderlich goutiert wird.

Uns beide locken nach Durchsicht des Angebots die laut Karte von Freilandhühnern aus der Uckermark stammenden Eier. Wir wählen eine Variante Rührei mit Speck, eine ohne. Bevor wir uns besinnen und auf das Mahl einstellen können, steht auch schon das Brot auf unserem Tisch:

brotkorb

Brotkorb zum Anfüttern: quasi kostenlos.

Der Brotkorb erscheint uns mengenmäßig mehr als ausreichend und optisch attraktiv, das mag aber durch unsere noch leeren Mägen beeinflusst sein. Die Bedienung stellt ihn lächelnd bei uns ab und bleibt auch die gesamte Zeit unseres Besuchs freundlich und aufmerksam.

Vor unserem Fenster stehen einige wenige Tische draußen, die aber an diesem etwas kühlen Tag keine Gäste anlocken konnten. Wollte man sich zum Frühstück mit Ausblick auf die Fußgasaffen an der kleinen Kreuzung dort niederlassen, müssen wir allerdings eine wichtige Warnung aussprechen: Nach 12 Uhr wird es nicht mehr angeboten! Wer zu spät kommt, den bestrafen die Schwarzwaldstuben.

Als die beiden Eierspeisen nach längerer Wartezeit kommen, begeistern sie uns nicht. Sie sind zu salzig, eigentlich sogar hart an der Grenze zu versalzen.

fruehstuecke in der uebersicht

Das Frühstücksensemble auf einen Blick, Rührei mit Speck: 6 €, Rührei: 4,50 €, Hefezopf: 5,50 €.

Bevor das Frühstück geliefert wird, stellen wir uns die schon oft diskutierte Butter-Frage. Wir legen sie hier diesmal dar, weil wir vermuten, dass sie auch von anderen Frühstückenden zuweilen erörtert wird: Wird die Menge Butter für die angebotene Menge Brot ausreichen? Aus irgendeinem Grund haben wir nämlich einen wiederkehrenden Buttermangel auf Frühstückstellern festgestellt, die für (zumindest) Berlin typisch ist. Entweder andere Menschen verwenden Butter nur im Wege der Mikrodosierung oder gar nicht oder es gibt eine geheime Dienstanweisung der Gastro-Illuminaten, das Volk nicht zu sehr zu verwöhnen. Nun ist Butter keine sehr teure Beigabe, die man deswegen knapp bemessen müsste. Entsprechend können wir uns die strukturelle Butterknappheit nicht logisch erklären. Ärgerlich ist sie dennoch.

Der Hefezopf ist mit Abstand der beste, den wir seit langer Zeit gegessen haben. Er ist etwa eine drittel Elle lang, wird uns mit selbstgemachter Marmelade kredenzt und schafft es mühelos, das Frühstück zu etwas Besonderem zu machen. Das Gebäck ist das Highlight des Essens und hat gewissermaßen den zuvor eher mediokren Eindruck deutlich rausgerissen.

innenraum

Blick in den Innenraum der Schwarzwaldstuben. Foto: Jennifer Brooke, CC BY-NC 2.0.

Wir waren mit dem Hefezopf und einer Rechnung von insgesamt 29,90 Euro (ohne Trinkgeld) dann doch zufrieden. Verwundert hat uns während des Besuches, dass die Schwarzwaldstuben an einem Wochentag kurz vor Mittag vollständig leer sind. Wir befürchteten schon, dass ohne unser Wissen eine Zombieapokalypse begonnen hat oder der gesamte Kiez kollektiv zum Charivari eines ortsansässigen Galeristenpärchens gezogen ist, weswegen wir sicherheitshalber die gängigen Social-Media-Kanäle abklappern, um beim Rausgehen nicht überraschend angefallen oder beworfen zu werden. Als wir dann gehen, kommen jedoch eine ganze Reihe Mittagsgäste, so dass der Laden sehr schnell gefüllt ist. Vielleicht waren wir doch nur später als die üblichen Frühstücksgäste eingetroffen oder haben einfach einen leeren Tag erwischt.

Hingehen sollten alle, die nicht darauf bestehen, laktosefreie Milch angeboten zu bekommen, ihre Rühreier eher salzig und den Kaffee eher „fruchtig“ mögen und einen warmen, frisch gebackenen Referenzklasse-Hefezopf mit köstlicher Marmelade zu schätzen wissen.

Schwarzwaldstuben
Tucholskystraße 48, 10117 Berlin
Tel. (030) 28 09 80 84
Webseite

  1. Diesmal waren 46halbe und Herr Vroomfondel als Testesser dabei. []

Leave a Comment

Filed under À la carte, Mitte, Netz: Gratis

Schreibe einen Kommentar