Zehn Jahre danach: Kuchenrausch

Das „Kuchenrausch“ haben wir in wechselnden Teams in den letzten zehn Jahren für unsere beliebten und zumeist bekömmlichen Probeverköstigungen nachweislich bereits zweimal besucht. Die Wahrheit ist allerdings, dass wir auch zwischendurch und ohne Aufzeichnungen immer mal wieder dort waren. Da wir aber die Leser nicht mit Wiederholungen langweilen wollen, haben wir nicht jedesmal berichtet.

Heute machen wir[1] in unserer „Zehn Jahre danach“-Reihe jedoch eine Ausnahme, denn nach mehreren Jahren lohnt sich ein vergleichender Test vielleicht doch.

kuchenrausch, draussen

Tische vor dem „Kuchenrausch“: kostenlos, jedoch bei Regen unbeliebt.

In den warmen Monaten steht vor dem Lokal eine ganze Reihe von Tischen, bei denen aber oft alle Plätze belegt sind. Denn das „Kuchenrausch“ liegt gut sichtbar und mit den vielen Sitzplätzen einladend an der vielfrequentierten Simon-Dach-Straße. Nicht so heute, denn das Wetter streikt und treibt die Hungrigen nach drinnen.

Kaum sitzen wir, muss ein frischgepresster Orangensaft (3,70 €) und ein erster Cappuccino her:

cappuccino

Cappuccino: 2,50 €, Wasser dazu: kostenlos (und ohne Abbildung).

Die Bedienung ist gutgelaunt, schnell bei uns und bringt den Cappuccino ohne langes Warten. Anders als wir es sonst im schon öfter besuchten „Kuchenrausch“ kennen, wird das Lokal aber im Zuge unseres Besuches zunehmend leerer. Das führt interessanterweise dazu, dass die Kellner und Barkräfte miteinander zu schwatzen beginnen und uns dann links liegen lassen.

Wir studieren zunächst die Karte, aber nicht allzu gründlich, weil wir sie zum einen ganz gut kennen und uns zum anderen vorgenommen haben, die früher schon ausprobierten Gerichte nochmals zu vertilgen.

Das sind für erdgeist diesmal Benedikts Eier. Sie kamen in einer Variante mit Spinat:

benedikts eier

Auf der Rechnung stand „Eier Benedikt“: 8,80 €.

Zugegeben: Besonders ansehnlich ist die Eierspeise nicht. Eigentlich hätte das Gericht auch wegen des Spinats wohl in „Eggs Florentine“ umbenannt gehört. Aber wir wollen sprachlich nicht übermäßig kleinlich sein.

Da erdgeist die Eier mit einer auffällig eiligen Geschwindigkeit hinunterschlingt, drängte ihm 46halbe unmittelbar die Frage auf, wie lange er nichts mehr gegessen hätte. Die Antwort bleibt inhaltlich unbefriedigend. Am außerordentlichen Geschmack kann die Eile beim Verzehr nicht gelegen haben: Mehr als ein knappes „solide“ vergab erdgeist nicht.

Neben den Eiern wird in Anlehnung an den Besuch vor zehn Jahren auch wieder der Lackmustest unter den Frühstücken bestellt: das kleine Gemischte.

gemischtes fruehstueck

Kleines gemischtes Frühstück für 5,70 €.

Geliefert werden zwei verschiedene Sorten Käse sowie Wurst, Butter und Obst. Dazu kommen noch zwei Vollkornscheiben und ein Brötchen. Ein echtes Schmankerl ist aber die Marmelade von Orangen mit bitterer Note, die erdgeist nach eigenem Bekunden sehr mochte. Die Wurst auf dem Teller war frisch und nicht gerade erst aus der Packung genommen.

Der Preis stieg zwar von 4,10 Euro auf 5,70 Euro, optisch können wir zu der Version von vor zehn Jahren aber kaum eine Veränderung feststellen.

Und wo wir bei Veränderungen sind: Es gibt Gerichte, die sind wie gut funktionierende Beziehungskisten. Sie sollen möglichst genauso bleiben, wie sie sind. Dazu zählt das Rührei mit Frischkäse, das 46halbe bestellt. Käme sie eines Tages ins „Kuchenrausch“ und fände es nicht mehr in traditioneller Form in der Karte und dann auf dem Teller, würde das unweigerlich zum Boykott des Lokals führen.

ruehrei

Rührei mit Frischkäse: 5,50 €.

Das Rührei sieht auf dem Teller etwas verloren aus. Generell kann man wohl sagen, dass im „Kuchenrausch“ kaum Wert auf viel Deko-Schnickschnack gelegt wird. Das Rührei hat aber die richtige Menge und mundet 46halbe erwartungsgemäß.

Neben dem schon anfangs georderten Saft bestellen wir Latte macchiato, der ausweislich der Karte in einfacher Variante oder aber explizit mit doppeltem Espresso angeboten wird. Der Preisunterschied beträgt fünfzig Cent.

latte, doppelt

Latte macchiato mit doppeltem Espresso für 3,60 €.

Wir haben diesmal nicht die Zeit gemessen, bis der Kaffee vor unseren Nasen stand. Die Zeitspanne war aber vernachlässigbar kurz, so dass keine Koffeinmangelerscheinungen auftreten konnten. Falls solche Mangelerscheinungen, eine spontan eintretende Hoffnung auf einen Blümchenkaffee oder gar ein ganzer Frühstückswunsch aber mal zur Unzeit vorkommen sollten, braucht man nicht ängstlich auf die Uhr zu schauen:

fruehstueck, fast immer

Man muss nicht unbedingt vormittags frühstücken.

Eigentlich wollen wir nun das Frühstücken erstmal hinter uns lassen. Im Zustand „ziemlich vollgefressen“ und entsprechend mit leichter Lethargie blicken wir dann allerdings zur in der Mitte des Lokals plazierten Kuchenvitrine. 46halbe kann bekanntlich auch bei hohem Magenfüllstand irgendwie immer Platz für Kuchen finden. Also muss noch ein Käsekuchen her:

kaesekuchen

Stand auf der Rechnung als Käsetorte für 3,40 €.

Die beiden Kuchenstücken wirken vielleicht etwas mickrig, allerdings täuscht der Eindruck. Denn es handelt sich um ein großes Stück, das wir in der Mitte durchschneiden ließen. Ungemein praktisch: Streitigkeiten beim Finden der gerechten Verteilung des Kuchens untereinander konnten damit vermieden werden.

Auf die Ohren gibt es während des Besuches ein wenig Schlagermusik und auch mal Boney M., allerdings in einer Lautstärke, die nicht störend war.

Hingehen sollten alle, die sich gern an Kuchen berauschen wollen, eine recht umfangreiche Auswahl an Speisen suchen und bei gutem Wetter und Betonfrisur auch gern draußen sitzen.

Kuchenrausch
Simon-Dach-Straße 1, 10245 Berlin
Tel. (030) 55 95 38 55
Webseite

  1. Diesmal waren 46halbe und erdgeist Testesser. []

Leave a Comment

Filed under À la carte, Friedrichshain

Schreibe einen Kommentar