Category Archives: Verschwunden

Ben-Uschi & der Pabst

In der Marienburger, unweit der Winsstraße, kommt man an einem Lokal vorbei, dessen Name wohl in die Kategorie „Untypisch“ fällt: Ben-Uschi & der Pabst. Wenn das kein Grund ist, gerade hier ein koffeinhaltiges Frühstücksgetränk und leckeres Eßbares zu suchen, was dann? Vor einem großen, wegen der aufgebrachten Farbe golden schimmernden Hirschgeweih über unechtem, aber flackerndem Kamin findet sich ein bequemes Sofa für uns Bummelanten.

hirschgeweih

Blick auf das Hirschgeweih: kostenlos.

Wir[1] wollten eigentlich gern erstmal einen Blick in die Speisekarte werfen, dieses Ansinnen wurde aber nicht wie erwartet befriedigt. Stattdessen hörten wir die Bemerkung; „So Karte aus Papier? Ham wa nich.“ Hoho! Alternativ brachte die sympathische und auffallend freundliche Kellnerin eine Tafel, die mit Kreide beschrieben und kunstvoll verziert war.

tafel als speisekarten-ersatz

Die Speisekarte war etwas größer als gewöhnlich.

Leider war 46halbe morgens noch nicht so wirklich in der Lage, sich zwischen den Leckereien, die auf der Tafel vermerkt waren, zu entscheiden. Also übernahm erdgeist die Bestellung, während wir mit nicht übermäßig lauter Kaufhausmusik bedudelt wurden. Die neuesten Nachrichten zur Finanzmarktkrise, den Börsenmaklern und weiteren unangenehmen Zeitgenossen konnten während der Wartezeit ausgetauscht werden. Zwischendurch kam der Latte macchiato (2,30 Euro), der mit Russisch Brot statt mit den sonst üblichen widerlichen Keksen serviert wurde. Das gab einen Pluspunkt. So richtig klar war bis zum Eintreffen der Speisen nicht, was es wohl geben würde, aber der Anblick des Servierten versprach Gaumenfreuden. Würde der Schein trügen?

fruehstueckspanorama

Mediterranes Frühstücksensemble um die 12 €, Einzelpreise mangels Speisekarte nicht feststellbar.

Nunja, vielleicht nicht ganz. Es war eine wirklich reichliche Mischung aus Wurst, Obst, Käse, Salaten mit frischen Backwaren, aber nach kurzer Zeit waren wir uns einig: Wir hatten eine Ölquelle aufgetan. Denn Öl war einfach überall und damit leider das einzige, wonach das optisch so ansprechende Frühstück schmeckte.

blick auf den teller

Öl-Frühstück.

Manchmal kommt dann eins zum anderen: Der Cappuccino bestand zur Hälfte aus Milchschaum und schmeckte entsprechend milchig. Tröstend ob des verpatzten Cappuccinos wirkten jedoch die vielen zu bestaunenden Bilder an den Wänden sowie der Anblick der Orchideen, die auf jedem Tisch zur Dekoration standen. Ein positiver Höhepunkt bildete die attraktive Art der Darreichung eines schnöden Eis:

ei im glas

Das sehenswerte Ei im Glas.

Hingehen sollten alle, die in der Nähe der Prenzlauer Allee ein reichliches, aber möglicherweise öliges Frühstück suchen, auf freundliche Ansprache Wert legen und die ein bequemes Interieur inklusive Ohrensesseln anspricht.

Ben-Uschi & der Pabst, Marienburger Str. 39
Tel. (030) 41725465
An der echten Webseite arbeiten sie noch

  1. Diesmal waren erdgeist und 46halbe auf der Jagd nach einem Frühstück. erdgeist ist übrigens immer sehr leicht an seinen Schuhen zu erkennen, die ihn wie ein Bergfex wirken lassen. Gerüchteweise kommt dies aber bei Weiblichen an. :} []

Leave a Comment

Filed under Verschwunden

Cream

Die Schlesische Straße kennt man. Als Berliner fährt man im Schnitt mindestens zehnmal durch im Monat. Es gibt da also nichts zu entdecken, was man nicht vom Auto oder vom Fahrrad aus bereits gesehen hätte? Oh doch – das Café Cream.

Das „Cream“ liegt etwas unauffällig am Wegesrand der Schlesischen Straße in der Nähe des U-Bahnhofes Schlesisches Tor an der Skalitzer. Wir[1] waren zuvor noch nie in dieser Kaffeerösterei, obgleich man Orte, wo es frischen, guten Kaffee in Berlin gibt, kennen sollte. Ich kam allein etwas früher als die beiden an und wurde freundlichst begrüßt. Eine taz und die ausgedehnte Lektüre der Speisekarte half mir über die Wartezeit.

Frühstück „Alles Wurst“ für 6,90 €.

Ich hatte also meine Entscheidung bereits getroffen, als die beiden dazukamen. Der obligate Latte macchiato, der hier 3,10 Euro kostet, stand schon lange auf dem Tisch. Das Frühstück „Alles Wurst“, was mich als ehemaligen Zoni aufgrund der Namensgebung irgendwie an FDGB-Abendbrotbuffets erinnerte, gesellte sich dazu, wobei das Affenfett fehlte. Es gab dafür aber Putenbrust, Serranoschinken, Pastirma, Salami und ein paar Gurken. Zwar war kaum Obst dabei, dafür jedoch die ständigen Tomaten-Begleiter. Aber alles schmeckte lecker und frisch und wurde durch freundliche Servierer mit merkwürdigen Bärten gereicht.

Hedwig und Michael konnten sich zunächst nur schwer entscheiden, nachdem die Heißgetränke bestellt waren. Mag sein, daß meine wieder mal etwas übersteigerte Mitteilungsfreude ihre Konzentration auf die Speisekarte nicht eben beförderte. Sie hätten allerdings dann auch feststellen müssen, daß die deutsche Rechtschreibung nicht gerade die Stärke des Karten-Entwerfers war. Das gibt mindestens zwei Punkte Abzug auf der Gastronomiewertungsliste.

Das mediterrane Zwei-Leute-Frühstück für 12,90 €.

Auf das mediterrane Frühstück für zwei fiel dann die Wahl, dazu gehörten zwei gekochte Eier. Beide gaben übereinstimmend an, daß alles gut geschmeckt hätte, jedoch „ohne Überraschung“ gewesen sei. Hm, was mögen sie erwartet haben? Glückskekse? Johannisbeerbeilagen?  Das mag sich der geneigte Leser selbst überlegen.

Mit dabei: Zwei Eier.

Als sehr angenehm am „Cream“ muß bemerkt werden, daß die Lautstärke des Abspielgerätes für die Musik angemessen leise war. Kein lautes Gedudel, dazu ein ruhiger Besuchermix aus vermuteten Anwohnern, jedenfalls in der Mehrzahl Berliner. Die ganze Atmosphäre kann als wirklich „kaffeehausig“ umschrieben werden. Hätten nicht anderweitige Termine gewartet, wären wir sicher gern noch ein halbes Stündchen länger geblieben.

Hingehen sollten alle, die selbstgerösteten Kaffee und Frühstück a la carte möchten, zur Abwechslung mal männliche Kellner als Bedienung vorziehen und denen nach einer durch und durch entspannenden Kaffeehaus-Atmosphäre ist. Und Kaffee kaufen nicht vergessen.

Cream, Schlesische Str. 6
Tel. (030) 610 74 980
Cream-Logo draußen am Haus

  1. Eine ganz neue Dreiertruppe war diesmal unterwegs. Leider konnten wir uns nicht sofort auf die aus Gründen des Privatsphäreschutzes nötigen Aliase der beiden neuen Tester einigen. Aber ich habe in Erinnerung, daß wir und geeinigt haben, daß wir 46halbe, Michael und Hedwig heißen. []

4 Comments

Filed under À la carte, Kreuzberg, Verschwunden